Der Moschusochse ist das größte Landsäugetier in Grönland.

Das größte Landsäugetier Grönlands

Der Moschusochse ist das größte Landsäugetier in Grönland. Beim Anflug auf Kangerlussuaq kann man, wenn man Glück hat, einen einzigartigen Blick auf eine der vielen Moschusochsenherden erhaschen, die im Gebiet leben.

Vom Flugzeug aus können sie wie große bräunliche Steinklumpen aussehen - bis sie sich bewegen. Man weiß mit Sicherheit, dass es Moschusochsen von bis zu 400 kg sind.

Die Moschusochsen bei Kangerlussuaq

In Kangerlussuaq müssen Sie sich nicht weit vom Flughafengebiet entfernen, bevor Sie die großen Tiere näher betrachten können.

Eine Moschussafari ist sehr zu empfehlen. Früher gab es die noch spektakulärere Möglichkeit, den einsamen Stier Willy auf der Landebahn zu sehen.

Diese ist glücklicherweise nicht mehr gegeben, da weder Willy noch seine Artgenossen Zutritt erhalten. Im Museum von Kangerlussuaq können Sie mehr über Willys Schicksal erfahren.

Im Museum von Kangerlussuaq können Sie mehr über Willys Schicksal erfahren.

'Umimmak', die grönländische Bezeichnung für den Moschusochsen, bedeutet wörtlich übersetzt 'der mit dem langen Bart'.

Der Ochse mit dem langen Bart

"Umimmak", die grönländische Bezeichnung für den Moschusochsen, bedeutet wörtlich übersetzt "der mit dem langen Bart". Den langen "Bart" der Moschusochsen können die Grönländer nämlich unter anderem gut gebrauchen, denn aus der innersten Fellschicht, der Wolle, werden viele exklusive Stücke Kunsthandwerk sowie Kleidung hergestellt.