Eine grönländische Naturattraktion

Das grönländische Inlandeis ist eine gigantische Eiskappe, die die Naturliebhaber überwältigt und verblüfft.

Die Eindrücke der Größe des Eises und die laute Stille sind Erinnerungen an die erste Begegnung mit dem Inlandeis, die man nie wieder vergisst.

Eine gigantische Eiskappe, die die Naturliebhaber überwältigt und verblüfft.

Reisende, die extreme Erlebnisse mögen, können das Inlandeis auch überqueren.

Zugang zum Inlandeis

Sie können mit dem Helikopter, mit dem Schiff, mit dem Auto und zu Fuß zum Rand des Eises gelangen, das an der Kante bis zu 100 000 Jahre alt ist. An einigen Stellen kann man auch dieses permanente historische Denkmal aus der letzten Eiszeit betreten, zum Beispiel bei Kangerlussuaq. Es ist ein Erlebnis, das nicht von dieser Welt ist!

Reisende, die extreme Erlebnisse mögen, können das Inlandeis auch überqueren. Es ist eine große Herausforderung, die besondere Genehmigungen und Kenntnisse erfordert und auf dessen Veranstaltung sich nur wenige Organisatoren spezialisiert haben. Mehrere bekannte Sportereignisse in Grönland beinhalten Etappen zum Inlandeis.

Die Verbreitung des Inlandeises

Das Inlandeis bildet enorme Gletscher, die von der Schwerkraft Richtung Küste gepresst werden. Hier bricht das Eis ab und wird zu den Eisbergen, die eine der großen Naturattraktionen Grönlands sind.

Die Gesamtfläche des Eises umfasst 1,8 Millionen km², welches 14 Mal der Größe von England entspricht. Das eisfreie Gebiet ist 350 000 km² groß, was der Fläche von Deutschland entspricht.

Hier bricht das Eis ab und wird zu den Eisbergen, die eine der großen Naturattraktionen Grönlands sind. 

Das Eis verbirgt 10 Prozent der weltweiten Süßwasserreserven. 

Eingefrorenes Süßwasser

Das Inlandeis hat in den vergangenen 2-3 Millionen Jahren große Teile Grönlands bedeckt, aktive Gletscher und konstantes Abschmelzen haben jedoch für einen vielfachen Austausch des Eises gesorgt.

Die alternde Eiskappe ist an der Eiskante nur wenige Meter hoch, während sie an der höchsten Stelle eine Höhe von über 3.200 Metern erreicht. Das Eis verbirgt 10 Prozent der weltweiten Süßwasserreserven sowie atmosphärische Partikel, die Wissenschaftler erforschen, um einen Einblick in das grönländische und globale Klima vor 250.000 Jahren zu erhalten.

Das schmelzende Inlandeis

Grönlands Inlandeis schmilzt heute viel schneller als zur Jahrtausendwende. Viele Forscher sind der Meinung, dass vom Inlandeis jedes Jahr mehr Eis abschmilzt als neu gebildet wird.

Falls das gesamte Inlandeis schmilzt, würde der Meeresspiegel weltweit um etwa 6-7 Meter ansteigen. Dies geschieht glücklicherweise nicht von heute auf morgen, aber in einer Zeit mit erregten Diskussionen über die globale Erderwärmung regt ein Besuch des faszinierenden Inlandeises noch mehr zum Nachdenken an.

So haben sich viele Staatsminister, Minister und andere hochrangige Politiker im Laufe der vergangenen Jahre auf den Weg zum Ilulissat-Eisfjord gemacht um das vermehrte Abschmelzen des Eises zu begutachten. 

Viele hochrangige Politiker haben sich im Laufe der vergangenen Jahre auf den Weg zum Ilulissat-Eisfjord gemacht.