Leif der Glückliche

In Brattahlid, das heute unter dem grönländischen Namen Qassiarsuk bekannt ist, steht eine Bronzestatue von Leif Eriksson zum Gedenken an seine fantastischen Entdeckungen im Jahr 1000 n. Chr.. Die Statue wurde in Südgrönland dort errichtet, von wo aus der sagenumwobene Sohn Erik des Roten von dem Wohnort seiner Kindheit aus Kurs auf den unbekannten Westen nahm.

...von wo aus der sagenumwobene Sohn Erik des Roten Kurs gen Westen setzte...

...der erste Europäer überhaupt, der einen Fuß auf den nordamerikanischen Kontinent setzte.

Der erste Europäer in Nordamerika

Durch die Reise war Leif Eriksson, dessen Beiname "der Glückliche" war, der erste Europäer überhaupt, der einen Fuß auf den nordamerikanischen Kontinent setzte.

Die Landgebiete, die Leif der Glückliche fand und erforschte, nannte er zunächst Helluland, dann Markland und zum Schluss Vinland. Man geht davon aus, dass damit Baffin Island, Labrador und Neufundland gemeint sind.

Die Wikinger in Kanada

Im nordwestlichen Neufundland in Kanada hat man bei L'Anse-aux-Meadows die älteste bekannte europäische Siedlung in der Neuen Welt gefunden. Hier wurden mehr als 2400 Gegenstände der Wikinger ausgegraben, was ein endgültiger Beweis dafür ist, dass die Wikinger Nordamerika vor Kolumbus entdeckten.

Beweis dafür, dass die Wikinger Nordamerika vor Kolumbus entdeckten.

Die Statue des Leif Eriksson

Die Statue von Leif dem Glücklichen wurde im Jahr 2000 bei den Feierlichkeiten zum tausendjährigen Jubiläum der heldenhaften Seereise errichtet. Es ist eine Nachbildung ähnlicher Statuen, die ursprünglich in Seattle an der amerikanischen Westküste und später im nordnorwegischen Trondheim errichtet wurden.

Im Museum von Narsaq gibt es eine spannende permanente Ausstellung zu den Wikingern und ihrer Lebensart.



Im Museum von Narsaq gibt es eine spannende Dauerausstellung zu den Wikingern und ihrer Lebensart.