Bischofssitz ab 1124

Grönlands erster Bischof

Nach der Einführung des Christentums in Grönland um die Jahrtausendwende hatte die Religion eine so starke Position, dass 1124 ein Bischof ernannt wurde, der junge Priester Arnald.  

Bischofssitz Gardar

Der beeindruckende Bischofssitz Gardar wurde deshalb kurze Zeit später in dem Gebiet errichtet, das heute als Igaliku in der Nähe von Narsarsuaq bekannt ist. Der Bischof wurde zum größten Grundbesitzer des Landes, und Bischof Arnald veranlasste offensichtlich die Errichtung von zwei Klöstern in Südgrönland, eines für Mönche und eines für Nonnen.  

Der Bischof wurde zum größten Grundbesitzer des Landes.

Die Ruinen der Kathedrale und des Bischofssitzes wurden im Laufe der vergangenen Jahre renoviert.

Die Ruinen von Gardar

Die Ruinen der Kathedrale und des Bischofssitzes wurden im Laufe der vergangenen Jahre renoviert und sind heute eine hübsche Erinnerung an die grönländische Wikinger-Ära. Die Kathedrale war ganze 27 x 16 Meter groß. Somit war sie die größte aller mittelalterlichen Kirchen in Grönland. 



Heute ist nur der oberste Teil der Kirche und des Fundaments des Bischofssitzes zu sehen, und man hat noch keine komplette Rekonstruktion der Gebäude durchgeführt wie bei Qassiarsuk.

Heute ist nur der oberste Teil der Kirche und des Fundaments des Bischofssitzes zu sehen, und man hat noch keine komplette Rekonstruktion der Gebäude durchgeführt wie bei Qassiarsuk.