Eine Gesellschaft voller Kontraste

Bei der Ankunft in Grönland fallen einem die vielen Menschen an den Flughäfen, geschäftige Fischereihäfen, große Hochhäuser, moderne Unternehmen, internationale Automarken, Schulen und Hochschulen sowie Cafés und Kinos ins Auge.

Die Eindrücke vermengen sich mit der stereotypen Vorstellung einer einsamen arktischen Gegend, die nur teilweise bevölkert ist. Grönland hat auf wundersame Weise von allem etwas, und der Kontrast zwischen Altem und Neuem ist sehr auffällig.

Grönland hat auf wundersame Weise von allem etwas, und der Kontrast zwischen Altem und Neuem ist sehr auffällig.

Grönland ist auf viele Arten ein Land, das seine Identität als ein "ursprüngliches" Land mit einer ursprünglichen Bevölkerung aufrecht erhalten konnte. 

Pulsierende Städte

Grönland ist auf viele Arten ein Land, das seine Identität als ein "ursprüngliches" Land mit einer ursprünglichen Bevölkerung aufrecht erhalten konnte.

In den kleineren Orten und Siedlungen stammt der größte Teil des Einkommens noch immer aus dem Walfang, von dem heute ca. 2.500 Personen leben. In den kleineren Orten und den Siedlungen gehen die Uhren langsamer, und man lebt weit entfernt von den "pulsierenderen" Städten, die, für grönländische Verhältnisse, die drei größten Städte Nuuk, Sisimiut und Ilulissat sind.

High-Tech und Produktion

Wussten Sie schon, dass mehr als 98 % der Bevölkerung hochtechnologische, digitale Telekommunikation nutzen? Oder dass Grönland mit Royal Greenland der weltweit größte Anbieter von Tiefseekrabben ist und deshalb viel Erfahrung im Bereich der innovativen Produktentwicklung, der nachhaltigen Produktion und der effizienten Distribution der Qualitätsprodukte besitzt? Und wussten Sie auch, dass Grönlands Inlandeis heute genutzt wird um grönländisches Bier sowie Eis und Wasser als Exportprodukte herzustellen?

Und wussten Sie auch, dass Grönlands Inlandeis heute genutzt wird um grönländisches Bier sowie Eis und Wasser als Exportprodukte herzustellen?


Seit 1979 hat Grönland eine Selbstverwaltung, das heißt, dass das Land die politischen Entscheidungen und Kompetenzen übernahm, die vorher in Dänemark getroffen worden waren.

Eigene Regierung

Seit 1979 hat Grönland eine Selbstverwaltung, das heißt, dass das Land die politischen Entscheidungen und Kompetenzen übernahm, die vorher in Dänemark getroffen worden waren. Grönland hat heute seine Selbstverwaltung und ist durch die Reichsgemeinschaft mit Dänemark verbunden. Die beiden Länder führen noch immer eine gemeinsame Politik in den Bereichen Außen- und Verteidigungspolitik, Währung und Rohstoffe sowie Polizei und Justiz.

Mit dem erweiterten Selbstverwaltungsabkommen, das am 21. Juni 2009 in Kraft trat, sind die Grönländer völkerrechtlich als ein Volk anerkannt. Das Land wendet sich heute zunehmend in politischen und wirtschaftlichen Fragen dem Ausland zu, die Wurzeln zu den alten Traditionen werden jedoch weder in den größeren Städten noch in den kleinen Siedlungen vergessen.

Grönland agiert heute global, ohne die traditionellen Wurzeln der Inuitkultur zu vergessen.