EINMALIG IN SÜDGRÖNLAND

Nanortalik liegt ganz wörtlich und sichtbar auf einer Insel. Die kleine Stadt bricht erfolgreich mit dem Ruf Südgrönlands, ein idyllisches Paradies aus Bergen und bunten Blumen zu sein. Denn hier beeindrucken die steilen Berghänge, welche ein zerklüftetes Fjordsystem flankieren. Diese Natur erinnert eher an die Ostküste Grönlands. Mit den Massen an Meereis direkt im Hafen und vielen Einwanderern aus Ostgrönland in die Siedlungen bei Nanortalik, stellt Nanortalik in Südgrönland ein Unikum dar.
 
Wie auf die meisten Inseln muss man nach Nanortalik erst einmal kommen. Doch die offene und herzliche Atmosphäre, die Sie in der Stadt erwartet, macht diese Anreise absolut lohnenswert. Wir Grönländer sagen: Wenn du einmal Nanortalik erreicht hast, fühlt es sich wie eine Rückkehr in die eigene Kindheit an. Kommen Sie nach Nanortalik, um die wilden Berge zu entdecken und einen charmanten Ort am südlichen Ende Grönlands zu erleben.

Hier beeindrucken die steilen Berghänge, welche ein zerklüftetes Fjordsystem flankieren. Diese Natur erinnert eher an die Ostküste Grönlands.

  • Nanortalik ist die südlichste Stadt in Grönland und liegt auf einer Insel, die ebenfalls Nanortalik heißt an der Mündung des Fjordes Tasermiut.
  • Nanortalik wurde 1797 gegründet. Aktuell hat die Stadt ungefähr 1350 Einwohner und ist damit die zehntgrößte in Grönland.
  • Fünf Siedlungen und einige Schaffarmen umgeben Nanortalik.
  • Nanortalik heißt „der Ort mit Eisbären”, da Eisbären auf dem Meereis vor der Stadt leben und jagen.

NANORTALIKS STARKE NATUR

Vom Meer bis zu den Berggipfeln ist Nanortalik von starker Natur umgeben. Im Osten stehen gewaltige Gipfel, die fast den Himmel zu berühren scheinen. Im Westen wartet das enorme Inlandeis mit einer Auswahl an arktischem Tierleben im Schlepptau.
 
Die Natur in Nanortalik lässt sich so vielseitig entdecken, wie Sie es sich überhaupt nur vorstellen können. Als Wanderer treten Sie einfach vor die Tür und folgen dem Weg, der Sie zu den Panoramaaussichten auf Nanortalik von der Südseite aus führt. Später sind Ihre Schwimmflossen gefragt, wenn Sie auf Bootstour gehen und Nanortaliks Küste und die Inseln von der Seeseite aus bewundern.
 
Haben Sie bemerkt, dass weiße Streifen am Horizont erstrahlen? Dies sind keine gewöhnlichen Eisberge sondern vielmehr das massige Meereis, das sich aus gefrorenem Meerwasser formt und im Frühjahr von Ostgrönland aus nach Nanortalik treibt.

TASERMIUT-FJORD

Für diejenigen, die schon längst nach dem nächsten Adrenalinkick dürsten: Die Suche ist am Tasermiut-Fjord beendet. Das Nebeneinander von barschen Felsen, die steil aus dem strahlenden Fjordwasser emporragen, ist überwältigend.
 
Trotzen Sie an den herausforderndsten Felsenketten Grönlands der Schwerkraft oder stoßen Sie das Paddel Ihres Kajaks in die arktischen Strömungen! Nach einer Expedition in den Tasermiut-Fjord, kehren Sie als echter Abenteurer nach Hause zurück.

Für diejenigen, die schon längst nach dem nächsten Adrenalinkick dürsten: Die Suche ist am Tasermiut-Fjord beendet.

  • Vertikale Klippen und steile Gipfel prägen die Natur in Nanortalik. Der Ketil-Berg ist 2000 Meter hoch und hat eine der höchsten Kletterwände der Welt.
  • Tasermiut South Greenland Expeditions ist erfahrener Ausrüster für Expeditionen in und um Nanortalik.
  • Grönlands einziger natürlicher Wald liegt 40 km von Nanortalik entfernt im Qinngua-Tal. Dort wachsen mehrere Meter hohe Bäume
  • Kreuzfahrtschiffe aus Europa und Nordamerika legen den Sommer über in Nanortalik an.

CHORKULTUR

Nanortaliks Lokalbevölkerung tritt Ihnen offen und herzlich gegenüber. Unabhängig davon, ob Sie jemanden auf der Straße oder beim edlen Festmahl mit grönländischen Speisen treffen, Grönländer geben Ihnen gerne Tipps oder laden Sie vielleicht zu einer  Chorvorstellung ein. Chorgesang kann auch als Synonym für Nanortalik stehen und dank einer Handvoll Gruppen in der Stadt haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, diese exklusive Tradition Nanortaliks zu erleben.
 
Das Museum von Nanortalik erinnert an die Kolonialgeschichte und die Wikingerkultur. Dabei beantwortet es die meisten Fragen zur Stadt und zu ihrer Entstehung als Handelsstation. Eine Frage bleibt aber noch: Wie kann der natürliche Fels in der Nähe der Kirche eine derart unheimliche Ähnlichkeit zum Polarforscher Knud Rasmussen haben? Vielleicht lüften Sie dieses Geheimnis, wenn Sie Nanortalik besuchen.