Gar nicht so weit entfernt

Wer sind diese Menschen, die im hohen Norden leben? Was ist ihnen im Alltag wichtig? Grönland liegt nicht nur weit abgelegen, sondern es fällt für viele Menschen auch unter die Kategorie der ‚exotischen’ Länder.

Unterscheiden sich die Grönländer allerdings tatsächlich so sehr vom Rest der Welt? Zweifellos bedeuten die meist tiefverschneiten Landschaften, dass man in diesem Land zwangsweise ein etwas raueres Leben führt, aber es ist ein Klischee, dass alle Grönländer von dem leben, was sie dem Meer und dem Land abringen können. Um es auf den Punkt zu bringen: Das Leben in Grönland und als Grönländer bedeutet nicht unbedingt das Ende der Welt, wie Sie sie kennen.

„Das Leben in Grönland und als Grönländer bedeutet nicht unbedingt das Ende der Welt, wie Sie sie kennen.“

„Obwohl es so scheint, als wenn wir weit weg vom Rest der Welt lebten, sind wir dennoch gar nicht so anders.“

Aufräumen mit Vorurteilen

Aus diesem Grund kam zwei Frauen, der Grönländerin Arina Kleist und der in Nuuk lebenden schwedischen Fotografin Rebecca Gustafsson, die Idee zu einer Abwandlung des beliebten #whatsinmybag Projekts. Für diese Porträtserie fotografierten sie eine Reihe von Individuen aus der urbanen Metropole Nuuk jeweils mit einem Gegenstand, der für diese Personen in ihrem Alltagsleben unabdingbar ist. Kaffee spielt eine wesentliche Rolle. Mit einer Lage auf dem 64. nördlichen Breitengrad ist Nuuk die urbane Kaffee- und Ski-Metropole. Ein krasser Gegensatz zu Schlittenhunden und Eisfischen (das gibt es hier einfach nicht).

„Was wir zeigen wollten, ist die farbenfrohe Vielfalt der modernen Grönländer in Nuuk und was sie, je nach ihrem Beruf und ihrer Persönlichkeit, im Alltag brauchen. Obwohl es so scheint, als wenn wir weit weg vom Rest der Welt lebten, sind wir dennoch gar nicht so anders“, erklärt Kleist.

Homo Sapienne: ein tieferer Einblick in die moderne Jugendkultur Grönlands

Eine der für die #whatsinmybag Serie fotografierten Personen erzählt in ihrem beliebten Roman „Homo Sapienne - Nuuk #ohneFilter" mehr über das Leben im modernen Grönland. Niviaq Korneliussens grönländischer Bestseller erlangte solche Bekanntheit, dass sie im Magazin The New Yorker als ‚Grönlands unwahrscheinliche literarische Berühmtheit‘ porträtiert wurde.

Korneliussen beschreibt in ihrem Roman das Leben fünf jugendlicher Hauptcharaktere und deren verschlungene soziale und sexuelle Verhältnisse vor der urbanen Kulisse von Nuuk. Da als Erzählform der Bewusstseinsstrom verwendet wird, kann sich der Leser leicht in die Rolle der Hauptfiguren hineinversetzen.

Und man kann sich gut vorstellen, dass der Roman von der Wirklichkeit inspiriert wurde: Korneliussen, die selbst lesbisch ist, lässt eine der Hauptfiguren durch Erfahrungen, die sich gelegentlich im Tabu-Bereich abspielen, mehr über Identität und Liebe lernen. Die Leser erhalten einen Einblick in das Leben der Jugend in einer kleinen Gesellschaft, in der jeder jeden über drei Ecken kennt.

„Deshalb der Aufruf an alle Pantoffelreisenden da draußen: Mit ,Nuuk #ohneFilter' kann die Expedition in das moderne Leben in Nuuk beginnen."

So schreibt Korneliussen in ihrem Buch beispielsweise, dass die Stadt Nuuk zu klein ist, um Menschen zu meiden, die man nicht sehen will, aber zu groß, um auf die Menschen zu stoßen, die man gerne treffen möchte. Ein wichtiger sozialer Treffpunkt ist dabei die After-Party:

„Die Bars schließen hier um 3 Uhr morgens und wer noch nicht genug vom Feiern hat, der geht auf eine After-Party. Dort ist es sehr entspannt und chaotisch zugleich. Die Menschen machen Musik und genießen das Leben. Meistens trifft man dort eine Menge neuer Leute und man kann sich gut mit ihnen unterhalten, weil man ein wenig angetrunken ist.“

Der Roman ist auch auf Deutsch unter dem Titel „Nuuk #ohneFilter“ im Buchhandel erhältlich, sowie natürlich auf Grönländisch und Dänisch. Derzeit wird er ins Französische übersetzt. 

Deshalb der Aufruf an alle Pantoffelreisenden da draußen: Mit „Nuuk #ohneFilter“ kann die Expedition in das moderne Leben in Nuuk beginnen.

#whatsinmybag

Und wer wird Ihnen sonst noch in dieser Fotoserie vorgestellt?

Von einem Küchenchef über eine berühmte Schauspielerin bis hin zu einem einflussreichen Finanzvorstand – die individuellen Alltagsgegenstände dieser Personen geben Ihnen einen Einblick in das Leben einiger Grönländer.

Beginnen Sie Ihre Erkundungstour jetzt gleich auf den Facebook und Instagram Accounts von Visit Greenland.

Schon gewusst? Traditionell haben es Homosexuelle in Grönland nicht leicht, aber seit 2010 werden Gay-Pride-Festivals abgehalten und 2016 wurde die kirchliche Trauung zwischen gleichgeschlechtlichen Ehepartnern legalisiert.